Doz. Zettinig - Startseite   |   Nuklearmedizin   |   Schilddrüse   |   Termine   |   Links   |   Patienteninfo Schilddrüse

 
 

PATIENTENINFO SCHILDDRÜSE

 

Die Schilddrüse ist eine endokrine Drüse, die im Hals knapp unterhalb des Kehlkopfs vor der Luftröhre liegt. Sie produziert die beiden Schilddrüsenhormone T4 (Thyroxin) und T3 (Trijodthyronin) und steuert deren Abgabe ins Blut.

Spezialordination Schilddrüse Wien

 

1) Schilddrüsenüberfunktion und Schilddrüsenunterfunktion:

Die Schilddrüsenhormone beeinflussen zahlreiche Stoffwechselvorgänge. Wenn eine zu große Menge an Schilddrüsenhormonen ins Blut abgegeben wird, liegt eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) vor, ein zu niedriger Schilddrüsenhormonspiegel wird als Unterfunktion (Hypothyreose) bezeichnet. Vereinfacht gesagt läuft bei einer Schilddrüsenüberfunktion der Stoffwechsel „auf Hochtouren“, man ist sehr aktiv, nervös, hitzeempfindlich, nimmt Gewicht ab, hat einen schnelleren Herzschlag als gewöhnlich, schwitzt und fühlt sich zunehmend unwohl. Bei der Unterfunktion findet sich ein gegenteiliges Bild: Man ist träge, müde, kälteempfindlich, nimmt Gewicht zu und kann eine teigige Haut bekommen. Sowohl eine Überfunktion als auch eine Unterfunktion schädigen den Körper und müssen meist behandelt werden. Über- und Unterfunktion werden durch eine Blutabnahme festgestellt. Es ist wichtig zu wissen, dass die oben beschriebenen Symptome auch durch zahlreiche andere Krankheiten, bei denen die Schilddrüse nicht beteiligt ist hervorgerufen werden können. Nicht jede Müdigkeit kann zum Beispiel auf die Schilddrüse zurückgeführt werden.

Wird eine Schilddrüsenüber- oder unterfunktion im Blut festgestellt, sollten die verschiedensten Schilddrüsenerkrankungen, die eine Über- oder Unterfunktion hervorrufen können, im Rahmen einer vollständigen Untersuchung der Schilddrüse abgeklärt werden.  

Wichtig: Am Tag der Blutabnahme sollten Sie morgens keine Schilddrüsenhormontabletten einnehmen, da dies die Blutwerte verfälschen kann.

2) Kropf:

Eine vergrößerte Schilddrüse wird als Kropf (Struma) bezeichnet. Ein Kropf kann mit einer Schilddrüsenüberfunktion oder manchmal auch mit einer Schilddrüsenunterfunktion einhergehen. Oft sind die Schilddrüsenblutwerte bei Patienten mit vergrößerter Schilddrüse aber normal. Verschiedene Schilddrüsenerkrankungen können einen Kropf verursachen.

3) Schilddrüsenknoten:

In einer vergrößerten (oder manchmal auch in einer normal großen) Schilddrüse können sich Knoten bilden. Diese sind meist harmlos, sollten jedoch regelmäßig im Ultraschall kontrolliert werden. Mit Hilfe einer Szintigraphie können Schilddrüsenknoten weiter charakterisiert werden:

Manche Knoten produzieren eigenständig Schilddüsenhormone (Autonomie), was zu einer Überfunktion führt. Diese sogenannten „heißen“ Knoten müssen meist behandelt werden.

Manche Knoten bestehen aus nicht funktionierendem Schilddrüsengewebe. Diese werden als „kalte“ Knoten bezeichnet und können bösartig werden. Patienten mit „kalten“ Knoten haben in der Regel normale Schilddrüsenblutwerte.

4) Schilddrüsenkrebs:

In seltenen Fällen kann ein Schilddrüsenknoten auch bösartige Krebszellen enthalten, auch aus diesem Grund sollte jeder Schilddrüsenknoten abgeklärt werden. Auch beim Schilddrüsenkrebs (Schilddrüsenkarzinom) finden sich in der Regel normale Schilddrüsenblutwerte.

5) Chronische Immunthyroiditis Hashimoto:

Es handelt sich bei dieser Erkrankung um eine sogenannte Autoimmunerkrankung. Das Immunsystem produziert "irrtümlich" Antikörper gegen Schilddrüsenzellstrukturen, die zu einer chronischen Entzündung der Schilddrüse führen. Die Erkrankung ist schmerzlos, führt aber meist zu einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose), die behandelt werden muß. In vielen Fällen muß lebenslang Schilddrüsenhormon eingenommen werden. 

6) Morbus Basedow:

Auch der Morbus Basedow ist eine Autoimmunerkrankung, bei der es aber zu einer Schilddüsenüberfunktion (Hyperthyreose) kommt. Bei dieser Erkrankung können sich die vom körpereigenen Immunsystem "irrtümlich" produzierten Antikörper nicht nur gegen die Schilddrüse richten, sondern auch andere Organe (in erster Linie die Augen) mitbeteiligt sein.

7) Methoden zur Untersuchung der Schilddrüse:

o Ärztliches Gespräch

o Abtasten des Halses

o Blutuntersuchung

o Ultraschall (Sonographie)

o Szintigraphie (es wird eine radioaktive Substanz in die Vene gespritzt, die sich in der Schilddrüse anreichert. Anschließend wird mit einer Gammakamera die Verteilung dieser Substanz dargestellt.  So können zum Beispiel „heiße“ und „kalte“ Knoten von Knoten mit normal funktionierendem Schilddrüsengewebe unterschieden werden)

o Feinnadelpunktion (es wird eine dünne Nadel durch die Haut in die Schilddrüse vorgeschoben, etwas Gewebe entnommen und unter dem Mikroskop beurteilt)

o Weitere Zusatzuntersuchungen

Es ist sinnvoll alle Untersuchungen durch ein- und denselben Arzt durchführen zu lassen, zum Beispiel durch einen Nuklearmediziner.

8) Steuerung der Schilddrüsenhormone durch das TSH:

Die Freisetzung der Schilddrüsenhormone unterliegt einem speziellen Regelkreis: Die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) im Gehirn produziert das TSH (Thyroidea stimulierendes Hormon), das die Freisetzung von T3 und T4 aus der Schilddrüse bewirkt.

Umgekehrt hemmen zu hohe Spiegel an Schilddrüsenhormonen die Freisetzung von TSH.

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion ist das TSH daher vermindert, bei einer Schilddrüsenunterfunktion ist das TSH erhöht.

9) Latente und manifeste Über- und Unterfunktion:

Die manifeste Überfunktion liegt bei folgender Konstellation vor: Schilddrüsenhormone erhöht, TSH erniedrigt. Wenn die Schilddrüsenwerte noch normal sind und nur das (empfindlichere TSH) erniedrigt ist, dann liegt eine sogenannte latente Überfunktion vor.

Umgekehrt wird die Befundkonstellation Schilddrüsenhormone erniedrigt, TSH erhöht als manifeste Unterfunktion bezeichnet; wenn die Schilddrüsenhormone noch normal sind und nur das TSH erhöht ist, dann spricht man von einer latenten Unterfunktion.

Es muss ausdrücklich daraufhingewiesen werden, dass auch andere Konstellationen möglich sind und verschiedene Fehler bei der Schilddrüsenhormonuntersuchung auftreten können, die man bei der Beurteilung der Befunde kennen muss. Die Interpretation der Befunde muss daher durch einen Arzt erfolgen.

 

 

LINKS FÜR PATIENTEN:

Wichtiger rechtlicher Hinweis

 

ÖSTERREICH

 

Österreichisches Schilddrüsenforum

In diesem überregionalen Internet-Diskussionsforum können Schilddrüsenpatienten diskutieren und Erfahrungen über ihre Erkrankung austauschen. Seit kurzem im Netz!

 

Schilddrüseninformationen online

Die Patientenbroschüren der Österreichischen Gesellschaft für Nuklearmedizin im Internet.

 

Selbsthilfegruppe Schilddrüsenkarzinom

Webseite der österreichweiten Selbsthilfegruppe Schilddrüsenkarzinom.

 

Universitätsklinik für Nuklearmedizin Wien

Homepage der größten nuklearmedizinischen Einrichtung in Österreich mit Schilddrüsenambulanz, Schilddrüsenkarzinomambulanz und Bettenstation zur Radiojodtherapie.

 

Schilddruesentherapie.at

Die Infoseite zum Thema Schilddrüse der Firma Merck, Wien

 

 

 

 

Ausgewählte Schilddrüsenpraxen in Österreich:

 

 

Univ. Doz. Dr. Georg Zettinig, Wien

Die Schilddrüsenpraxis Josefstadt ist vor kurzem übersiedelt.

 

Dr. Wolfgang Buchinger, Graz

 

Dr. Sigrid Ramschak - Schwarzer, Graz

 

 

 

INTERNATIONAL

 

Morbus Basedow Forum

Die von Prof. Heufelder betreute Seite informiert vor allem über den Morbus Basedow

 

Hashimoto Thyroiditis

Das Pendant über die Autoimmunthyroiditis

 

Thyrolink

Patienteninfo-Seite der Firma Merck

 

Schilddrüsen Initiative Papillion

Patienteninfo Seite der Firma Henning

 

Forum Schilddrüse e.V.

Deutscher Verein

 

Prof. Pfannenstiel / Prof. Hotze

Umfassende Homepage der Praxis Prof. Pfannenstiel / Prof. Hotze

 

Schilddrüse-und-mehr

Deutsches Portal rund um die Schilddrüse

 

Arbeitskreis Jodmangel

Interessantes über das Spurenelement Jod

 

Santa Monica Thyroid Diagnostic Center

Dr. Richard Guttler informiert über seine Spezialgebiete Schilddrüsenkrebs und Feinnadelpunktion (in Englisch).

 

 

 

SELBSTHILFEGRUPPEN UND DISKUSSIONSFOREN:

 

Selbsthilfegruppe Schilddrüsenkarzinom

Webseite der österreichweiten Selbsthilfegruppe Schilddrüsenkarzinom.

 

Selbsthilfegruppe Autoimmune Schilddrüsenkrankheiten

Informationen zur kürzlich gegründeten Selbshilfegruppe österreichischer Patientinnen und Patienten mit Morbus Basedow und chronischer Immunthyreoiditis Hashimoto.

 

Thyroid Federation International

Patientenselbsthilfegruppen weltweit

 

Schilddrüsenliga Deutschland

Dachverband der Selbsthilfegruppe für Schilddrüsenkranke in Deutschland, mit Diskussionsforum

 

Ohne Schilddrüse leben?

Ein Forum von und für deutsche Schilddrüsenpatienten, mit Erfahrungsberichten und einem Chatkanal

 

Das Wartezimmer

Erfahrungsaustausch über das Gesundheitswesen mit Schwerpunkt Schilddrüsenerkrankungen

 

Schilddrüsenforum

Erfahrungsaustausch von Patienten der Praxis Hotze/Pfannenstiel

 

Die Schmetterlinge, e.V.

Selbsthilfegruppe für Kinder mit Schilddrüsenerkrankungen. Mit Diskussionsforum

 

 

Nuklearmedizin und Schilddrüse